Der Bund finanziert die Spionageeinrichtungen der Amis

Dagger_Complex_KuebiAusgerechnet die deutschen Steuerzahler haben den Ausbau des NSA-Standorts in Griesheim bei Darmstadt satt mitfinanziert. Das Panoramabild  vom Dagger-Komplex hat Armin Kübelbeck für die Wikipedia erstellt.

Im sogenannten Dagger-Komplex fließen nach Informationen des Spiegel abgefangene Daten zusammen, die dort auch ausgewertet werden. Insgesamt habe das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Planungs- und Bauherrenkosten in Griesheim von 858.000 Euro in zehn Jahren tragen müssen.

Im Dagger-Komplex sollen danach nicht nur Daten ausgewertet werden, die dem amerikanischen Präsidenten zweimal wöchentlich vorgelegt werden, sodern dort warten laut Spiegel auch Spezialisten des Geheimdienstes NSA auf ihren Einsatz. Dort sollen etwa 100 NSA-Mitarbeiter beschäftigt sein.

Vor dem Dagger-Komplex gab es im Juli letzten Jahres noch eine Protestaktion, die in der Folge einen Besuch des Staatsschutzes nach sich zog. Knapp 100 Menschen spazierten von der kleinen Stadt zum Dagger-Areal, um so gegen die Abhörmethoden des amerikanischen Geheimdienstes NSA zu protestieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.