Der DAX ist los

DAX20130508aSchon am letzten Freitag erreichte der DAX mit 8122 Zählern den höchsten Schlußkurs seiner Geschichte.

Gestern kletterte er mit 8.155 Zählern auf den höchsten Stand seiner Geschichte. Und heute Morgen geht es schon wieder weiter in ungeahnte Höhen.

Es sind allerdings nicht etwa informierte Broker, die den Index nach oben treiben und auch keine deutlichen positiven Anzeichen in der Wirtschaft – die läuft weiterhin schlecht.

Es ist eigentlich nur das billige, selbstgedruckte Geld nahezu aller relevanten Notenbanken der Welt, das seinen Weg zur Börse findet und den DAX nach oben treibt.

Auch in Deutschland wurde ja letzte Woche der Leitzins auf 0,5 % gesenkt und das Parken von Geld bei der Zentralbank mit (Zins-)Strafe belegt, um das Geld auch wirklich zu den Firmen in die Wirtschaft zu bringen.

Das hat aber nicht geklappt – das Geld hat sich einen eigenen Weg gesucht, und das sind die Aktien, weil sie in der aktuellen Wirtschaftssituation die letzte Gewinn und Sicherheit versprechende Anlage sind.

Wer glaubt, da noch einsteigen zu müssen, sollte sich gut auskennen und im Zweifelsfall lieber beim Festgeld bleiben, selbst wenn er da kaum mehr als 1 % Zinsen bekommt und damit unter Berücksichtigung der Inflation letztlich Geld verliert.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Politik, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Der DAX ist los

  1. Pingback: Der DAX startet wieder mit einem Allzeit-Hoch | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.