Der DAX über 10.000 – Rekord mangels Alternativen

DAX10.000Mario Draghi hat es mal wieder geschafft, der DAX ist zum ersten Mal in seiner 26-jährigen Geschichte über die Marke von 10.000 Punkten geklettert. Das war vor 10 Minuten – inzwischen steht er schon wieder gut hundert Punkte niedriger.

Es gibt mehrere Gründe für den unangemessenen Höhenflug des DAX, die letztlich aber alle bei der Europäischen Zentralbank bzw. deren Herren, den regierenden Politikern der EU-Länder ihre gemeinsamen Wurzeln haben.

Massen von billigem Geld für Reiche

Zum einen wollten die Herren des von den Zentralbanken aller führenden Wirtschaftsmächte auf den Markt geschwemmten und dort herumvagabundierenden billigen Geldes, vulgo Investoren genannt, diese Marke überwinden, es gab ja einige Versuche in den Phasen geringer Umsätze in den letzten Tagen. Also so eine Art Trophäenjagd…

Parkgebühren für Sparer

Den zweiten Grund belegt der Zeitpunkt des neuen Höchststandes aller Zeiten: Es passierte, als die Pressekonferenz des Mario Draghi, seines Zeichens Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), begann, bei der er den Leitzins weiter auf den historischen Tiefstwert von nur noch 0,15 Prozent senkte und zusätzlich mit einer schon lächerlichen Neuerung, nämlich einem negativen Zins für das “Parken” von Geld der Banken bei der Notenbank, um die Ecke kam. Beides war aber schon länger genau so erwartet worden.

Dieser Zins wurde von 0 Prozent auf -0,1 Prozent abgesenkt – Parkgebühren halt. Vielleicht gehen Sie ja mal zu Ihrem Erbonkel und bieten ihm an, sein Geld für ihn zu lagern – gegen eine kleine Gebühr. Vermutlich haben sie danach keinen Erbonkel mehr…

Bei meiner Hausbank werde ich gleich morgen früh auch mal nachfragen, was es mich kostet, wenn ich meine paar Hundert Euro auf dem Sparbuch lasse. Dann kann ich ja entscheiden, ob ich mit meinem Geld nicht doch lieber am Aktienmarkt Gewinne einfahre statt für eine Spareinlage noch Geld zu bezahlen. So ähnlich dachten die Investoren im DAX wohl auch.

Draghis Aktionen spiegeln aber keinen freien Markt mehr, sondern man denkt dabei eher an Lenins Theorie vom Staatsmonopolkapitalismus (Stamokap).

DAX10000

Der Sekt könnte warm werden…

Es gabt auch noch einen dritten Grund für den heutigen Sprung des DAX über die 10.000er Marke: Das Trockeneis zur Kühlung der Sektflaschen an den Börsen drohte wegen der hohen Temperaturen an diesem Pfingstwochenende auszugehen…

Fassen wir zusammen: Der DAX hat hat einen Wert erreicht, der ein vielfaches über dem Realwert der darin abgebildeten Unternehmen liegt. Sowas nennt man auch “Mondpreise”.

Alle Sparer in Deutschland – gerade die kleinen, privaten werden weiter zugunsten von Banken und institutionellen Anlegern und last not least der Reichen in unserem Lande, denen sowieso schon fast alles gehört, massiv enteignet.

Finanzminister Schäuble kriegt seinen Haushalt ohne eigenes Zutun saniert, weil die Zinsen für unsere Staatsschulden gegen Null gehen. Allerdings hat er trotz dieser hervorragenden Bedingungen bisher auch nicht einen einzigen Euro davon zurückbezahlt, sondern stattdessen wieder neue Schulden aufgenommen, die unsere Kinder zurückzahlen müssen.

Die Kohle kriegen dann vielleicht die Rentner, die die Union oder die SPD gewählt haben, weil man ihnen dafür im Gegenzug mehr Rente versprochen hat. Eigentlich gehören solche Politiker geteert und gefedert und dann aus dem Lande gejagt, aber in Deutschland werden diese Diebe und Umverteiler immer wieder gewählt.

Das traurigste Bild gibt dabei die frühere Arbeiterpartei SPD ab, die für ihre Macht in der Regierung ihre eigene Klientel über den Löffel barbiert und sich dann noch wundert, dass sie jede Wahl der letzten Jahre verloren hat und kaum noch als Volkspartei durchgeht.

Wer sind die Verlierer?

Verlierer sind wie immer die kleinen Leute, die Armen, die in prekären Arbeitsstellen. Und ganz besonders natürlich deren Kinder und Kindeskinder. Denn die müssen den pseudowirtchaftlichen Schwachsinn, der da auf dem “Finanzmarkt” abläuft, letztendlich bezahlen – vermutlich mit ihrer eigenen Existenz..

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.