Der ehrlose CDU-Ministerpräsident Lorenz Caffier gönnt Edward Snowden die Ehrendoktorwürde nicht

CaffierWikiCDUNoch einer, der uns blöden Wahlpöbel kräftig für dumm verkaufen möchte: L0renz Caffier, seines Zeichens CDU-Mitglied und Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern. Das Artikelbild zeigt den Ostzonen-Pfarrerssohn mit seinem typischen, selbstgefälligen Gesichtsausdruck und Hitler-Bürste beim Parteitag der CDU vor anderthalb Jahren – danke für das Foto, CDU.

Dieser Mann hat sich vehement gegen die Verleihung der Ehrendoktorwürde an Edward Snowden eingesetzt. In einem Gastbeitrag für Zeit Online schreibt der CDU-Politiker, sowohl seine Partei als auch er selbst “können beim besten Willen nicht erkennen, womit Snowden diesen Titel verdient haben soll”. Auf die Frage, was Snowden für Deutschland getan habe, schrieb er: “Ich sehe nur, dass er sich von Putin für dessen PR einspannen lässt.”

Ein Auszug aus Spiegel Online von heute:

Nirgendwo in Europa ist die NSA so aktiv wie in Deutschland. Dutzende Dokumente aus dem Archiv von Edward Snowden, die SPIEGEL ONLINE nun veröffentlicht, offenbaren Details der Spionage – und die Kooperation mit den Deutschen.

Selbst den brisanten Enthüllungen, die seit einem guten Jahr die Welt aufrütteln und überall auf unserem Globus für Wirbel und Empörung sorgen, misst Lorenz Caffier kaum Bedeutung bei: “Diejenigen Bürger, die sich intensiver mit IT und Datenschutz beschäftigen, wissen das, was wir angeblich von Snowden erfahren haben, doch schon lange.” Seit seinem Amtsantritt als Minister habe er gepredigt, “vorsichtig im Umgang mit der Technik zu sein”, schreibt er weiter. “Wer seinen Rechner einschaltet, muss sich bewusst sein, dass er von dem Moment an nicht mehr allein ist.”

Und damit ist dann alles gut, Herr Caffier? Wir sollen die grundgesetzwidrigen Abkommen, die deutsche Politiker mit den Datendieben aus den USA , Großbritannien und anderen Ländern abgeschlossen haben, um uns zu bespitzeln, als gottgegeben hinnehmen?

Nur damit Voyeure und Profiteure wie Sie jederzeit nachschauen können, was der Bürger gerade macht oder vor einem Monat gemacht hat? Damit Politiker im Verbund mit den Konzernen uns mithilfe unserer Daten wie am Nasenring durch Leben schleifen können?

Nein, danke, Herr Caffier! Melden Sie sich sofort bei Flinten-Uschi und dem Grußaugust zum Verheizen am Hindukusch, da können Sie dann lernen, was unsere Freiheit wert ist, die ja nach den Worten anderer CDU-Politiker angeblich dort verteidigt wird!

Alternativ sind auch noch Syrien und der Irak im Rahmen eines zweiwöchigen Crashkurses in Sachen Freiheit für Sie reserviert. Sollten Sie das überstehen, dürfen Sie sich Ihren Ehrendoktor sonstwo hinschieben – meinetwegen sogar ins Hinterteil ihres Politikerkollegen und Ex-Doktors von und zu auf und davon Guttenberg. Hat der Nestbauer Pofalla eigentlich schon einen Doktor?

Ich frage mich langsam, ob die Politiker mit Ost-Wurzeln alle so drauf sind. Von Mutti über Gauck bis Caffier wird da eine gemeinsame, üble Grundeinstellung erkennbar, und zwar nicht nur, was die Daten angeht, die im IT-Zeitalter unsere Freiheit sichern.

An eine Vorschädigung durch die Stasi glaube ich allerdings weniger, als an die Sehnsucht dieser Sorte Politiker nach einer Diktatur der Daten unter einem religiös-konservativen Deckmäntelchen – nachdem die Nummer mit der Diktatur des Proletariats im Osten ja nicht wirklich geklappt hat…

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.