Der erneute Datenklau und das BSI

panzerknackertDas Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat sich darüber geäußert, wie es Betroffene im Fall der 18 Millionen entwendeten Online-Konten informieren will.

Das BSI will die Betroffenen jetzt in Zusammenarbeit mit den “großen Email-Providern” direkt kontaktieren. Allerdings seien ungefähr 30 Prozent der deutschen Email-Adressen bei anderen Providern oder von den Nutzern selbst gehostet. Für diese Betroffenen will das BSI einen Warndienst einrichten.

Wie das genau laufen soll, will die Behörde erst am Montag bekanntgegeben werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.