Der Friedensnonelpreis geht an drei Frauen

Ist es in diesem Jahr schlimmer als im letzten, als Obama den Friedensnobelpreis für buchstäblich Nichts bekam?

Irgendwie nein, denn die in diesem Jahr geehrten Ladies aus Westafrika und Arabien(Ellen Johnson, Roberta Gbowee und Tawakkul Karman) gelten ja als Kämpfer für Frauenrechte, und damit um das „Recht für Frauen, am Frieden mitzuwirken“, wie es ein Kommentator ausdrückte. Das ist indirekt indirekt, und wenn ich nach Nordafrika schaue, sehe ich viele Persönlichkeiten, die angemessenere Empfänger der Ehrung gewesen wären.

Aber auch ein Ja, denn Obama hatte damals als Präsident der USA die Macht, wirklich etwas für den Frieden zu tun, und der Gedanke, dass der vor jeder erbrachten Leistung vergebene Preis ihn dazu motivieren könnte, ist nachvollziehbar. Allerdings sollte man Menschen nicht für etwas ehren, was man von ihnen erhofft oder erwartet, sondern nur für das, was sie wirklich getan haben. Denn Obama hat die Erwartungen nicht erfüllt – im Gegenteil. Vielleicht sollte man den Preis von 2010 neu vergeben?

Das einzige, was mich mit der diesjährigen Vergabe des Friedensnobelpreises versöhnen kann, ist, dass ihn nicht Helmut Kohl bekommen hat.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.