Der Geheimdienst NSA traut seinen Spionen nicht mehr…

NSA_Keith_B._Alexander_official_portrait

Wenn Sie mal Ihr Email-Paßwort vergessen haben, können Sie diesen Mann fragen, der kennt es!

Der Chef des amerikanischen militärischen Geheimdienstes NSA General Keith B. Alexander traut seinen Leuten nach Bradley Manning und Edward Snowden nicht mehr über den Weg.

Golem berichtet soeben, dass der Oberschnüffler der USA deshalb seinen Admins nur noch nach dem Vier-Augen-Prinzip Zugriff auf sicherheitsrelevante Dateien geben will.

Was lesen wir daraus ab? Ganz einfach – es gibt noch weitere brisante Verstöße der USA gegen die Grundrechte der Menschen in aller Welt.

Wären die alle schon bekannt geworden , hätte das Vier-Augen-Prinzip ja keinen Sinn mehr…

So wird eine einstmals als Hüter der Freiheit anerkannte demokratische Nation zum Big Brother, der die Rechte von Milliarden Menschen im In- und Ausland mit Füßen tritt –  der Rückweg vom Paulus zum Saulus.

Man kann froh sein, daß verantwortungsvolle junge Menschen wie Bradley Manning und Edward Snowden gibt, die diese Machenschaften nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren konnten und diese anlaßlose Generalüberwachung öffentlich angeprangert haben. Respekt!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.