Der große Bruder heißt Trapwire

Trapwire mit seinem „Predictive Policing“ gibt es schon länger, es fiel aber erst auf, als Wikileaks vor ein paar Tagen darüber berichtete.

Das Überwachungssysten Trapwire spioniert alle Menschen aus, die in den Bereich seiner Kameras kommen, egal ob in den USA oder in London zur Olympiade. Aber auch in den Casinos von Las Vegas, auf den öffentlichen Plätzen in San Franzisco, rund um das Weiße Haus oder an der Londoner Börse.

Die Informationen über Trapwire stammen aus gehackten Emails der Firma Stratfor, die nach dem Hack Ende 2011 Stück für Stück veröffentlicht werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Internet, Lokales, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Der große Bruder heißt Trapwire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.