Der Hype um die universale Resteverwertung

Seit ein paar Tagen gibt es einen riesigen Hype wegen der Verschmelzung zweier Neutronensterne zu einem Schwarzen Loch. Das ist ein zwar seltenes, aber im Grunde bekanntes Ereignis.

Aufgewertet wird es allerdings dadurch, dass das in 130 Millionen Lichtjahren Entfernung (Zum Vergleich: Unsere Nachbargalaxie Andromeds im Artikelbild ist nur läppische 2,5 Millionen Lichtjahre von unserer Milchstraße entfernt) und schon vor 130 Millionen Jahren passierte Geschehen erstmalig durch Gravitationswellen entdeckt wurde, die die Raumzeit kräuseln.

Für den Nachweis dieser schon von Albert Einstein vorhergesagten Wellen in der Raumzeit anhand der Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher gab es ja schließlich gerade den Nobelpreis, so dass das Thema noch recht aktuell ist. Einen Grundsatzartikel über die Vorteile gemeinsamen Handelns an diesem Event aufzuhängen, kommt mir aber doch irgendwie schon zwischen ausbeuterisch und einfallslos daher.

Bild: Andomeda-Galaxie, Adam Evans, CC BY-SA 2.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, News, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.