Der Iran blockiert Google wegen des Mohammed-Videos

Nach einer Meldung des Guardian hat der Iran angekündigt, wegen des islamfeindliche Videos „Innocence of the Muslims“ sowohl die Suchmaschine Google als auch Google’s Maildienst Gmail zu blockieren. Denn Google hat sich geweigert, die zum kritisierten Trailer des Films führenden Links zu entfernen.

Andere islamische Länder hatten direkt das Video-Portal Youtube gesperrt, auf dem der Trailer gespeichert vorliegt.

Allerdings hat der Iran sowieso geplant, sich vom echten Internet abzukoppeln und eine nationale Variante einzurichten. Die iranischen Regierungsstellen sollen schon mit dem neuen „iranischen Internet“ verbunden sein.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.