Der Kampf gegen Amazons Lohndrückerei beginnt morgen

amazonAm größten deutschen Standort des Internet-Versandhändlers Amazon in Bad Hersfeld soll gestreikt werden.

Deshalb ruft die Gewerkschaft Verdi die 3300 Mitarbeiter ab 22. April zur Urabstimmung über den Streik auf.

„Wir wollen uns bei unseren Mitgliedern rückversichern, ob die Streikbereitschaft vorhanden ist“, erläuterte Bernhard Schiederig, Landesfachbereichsleiter Handel und Tarifverantwortlicher von Verdi, heute mit. „Es ist nicht akzeptabel, dass Amazon als der größte Online-Versandhändler keinerlei Tarifbindung unterliegt.“

Amazons Geschäftsführung habe den Tarifvertrag in einem Gespräch mit der Tarifkommission zuletzt erneut abgelehnt, sagte Schiederig. Deshalb stünden die Zeichen jetzt auf Arbeitskampf.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.