Der neue, freie Codec AV1 ist offiziell fertiggestellt

Das dafür verantwortliche Industriekonsortium Alliance for Open Media (Aomedia) teilte soeben mit, dass die Spezifikation für die erste Version des neuen freien Videocodecs AV1 als Nachfolger von VP9 erschienen ist. Der neue, freie Codec unterliegt einer freien Lizenz und wird bei der Internet Engineering Task Force (IETF) als kommender Internetstandard spezifiziert.

Demnächst auf einem Bildschirm in Ihrer Nähe…

Inzwischen sind die Arbeiten auch ganz offiziell abgeschlossen. Der Geschäftsführer der Aomedia, Gabe Frost, ermuntert die Interessenten, jetzt mit der Integration von AV1 in ihre Produkte zu starten:

„Ein ganzes Ökosystem kann damit beginnen, Videoprodukte und -erlebnisse zu kreieren, die die Kunden lieben“.

Tests und Tools

Verschiedene Tests der Beteiligten der Aomedia und der IETF haben ergeben, dass der AV1-Codec vor allem bei Videos in 4K/UHD-Auflösung bis zu 30 Prozent höhere Kompressionsraten schafft als die direkte Konkurrenz aus dem freien VP9 und HEVC (H.265), wie unser Screenshot zeigt.

Die jetzt also verfügbare Spezifikation definiert sowohl das Bitstream-Format als auch den Decoding-Prozess des neuen Video-Codecs. Zusätzlich werden experimentelle, nicht-optimierte Software-Encoder und -Decoder als Muster bereitgestellt und dazu auch Referenz-Streams für die Hersteller zum Testen und Validieren ihrer eigenen Produkte.

Die AV1-Roadmap bis 2020

Erste für die Endbenutzer verfügbaren Produkte zum Testen des AV1-Codecs sollten Software-Umsetzungen in den Browsern sein, mit denen zum Beispiel Firefox-Hersteller Mozilla schon experimentiert. Das Konsortium geht davon aus, dass das noch in diesem Jahr passiert. Auch die ersten optimierten Coding-Werkzeuge sollen in diesem Jahr wohl noch bereitstehen.

Im nächsten Jahr soll es dann erste Implementierungen als Software-Hardware-Hybride geben, beispielsweise auf Konsolen. Ebenfalls ab 2019 sollen die ersten Hardware-Implementierungen als IP-Cores für Chips mehrerer Geräteklassen zur Integration durch die Hersteller bereitstehen. Auch erste Videoinhalte, die AV1 nutzen, sollten dann verfügbar sein.

Bis 2020 will die Aomedia dann eine breite Marktdurchdringung von AV1 erreicht haben. Dann sollen alle neuen Consumer-Geräte den freien Codec unterstützen. Das gilt sowohl für das Abspielen auf diversen Plattformen als auch für die direkte Videoaufzeichnung. Bis dahin soll auch mit der Entwicklung eines Nachfolgecodecs AV2 begonnen werden.

Screenshot: Heise

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Recht, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.