Der Spiegel verbreitet Fake-News zum Arbeitsmarkt

Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland erreicht Rekordstand“ ist ein aktueller Artikel bei Spiegel Online überschrieben. Ein Arbeiter in Blaumann und mit Schutzhelm bearbeitet auf dem plakativen Artikelbild ein riesiges Metallgebilde mit Hammer und Meißel.

Im Artikel kein Wort dazu, was das für Arbeitsplätze sind, die diesen „Rekordstand“ ermöglichen: Prekäre Arbeitsplätze, von deren Entgelt man nicht leben und erst recht keine Alterssicherung aufbauen kann. Eigenes Auto? Urlaubsreise? Das kann man sich als Mitglied des Präkariats, das im dunklen Edeka-Pulli die Regale einräumt oder bei Westfleisch tote Tiere in kleine Stückchen hackt, von der Backe putzen.

Gar nicht zu reden von den Millionen Deutschen, die in den Statistiken gar nicht mehr auftauchen, weil sie gerade den hundertsten Bewerbungs-Lehrgang bei der Arge über sich ergehen lassen müssen, damit ihr Almosen vom Staat nicht auch noch gesperrt wird und den Rentnern, die schon seit Jahren immer länger über die Altersgrenze von 65 Jahren hinaus arbeiten müssen.

An sich ist die Spiegel-Nachricht im wörtlichen Sinne nicht falsch zu nennen. Und trotzdem macht sie jedermann deutlich, warum die Medien für ihre das spätkapitalistische Ausbeutersystem stützenden Fake-News als „Lügenpresse“ bezeichnet werden.

Sollten demnächst in unserer verrückten Welt mit ihren immer verrückteren neuen „Führern“ á la Trump die ersten Atombomben fallen, werde ich sicher bei der Berichterstattung nur noch auf die Vorteile von Atomexplosionen hinweisen:

  • Ein frischer Wind weht durch’s Land
  • Es wird wärmer und man spart Heizkosten
  • Die Überbevölkerung von gut 7 Milliarden Menschen kann massiv reduziert werden
  • Es wird danach weniger bombenfähiges spaltbares Material auf der Welt geben
  • Die Zahl der Arbeitslosen weltweit wird sinken
  • Biologen können sich an vielen spontan entstehenden neuen Arten erfreuen
  • Herzinfarkte und Raucherlunge werden nicht mehr häufigste Todesursachen sein

Sie sehen: so ein kleiner Atomkrieg hat auch positiv darstellbare Folgen, genauso wie die Verdrängung eines Viertels aller Arbeitnehmer in Deutschland in den Niedriglohnbereich. Man muss es den Menschen nur richtig verkaufen erläutern.

Damit das so weitergeht, sollten Sie unbedingt Mutti oder ihre Gesinnungsgenossen bei CDU, CSU, SPD, FDP und Grünen wählen. Denn die wollen ja alle dasselbe: Arme ärmer und Reiche reicher machen – und dabei natürlich selbst reich werden, wenn sie es nicht sowieso schon sind. Mehr kann ja auch nicht schaden… Wen Sie dann von denen wählen, ist im Grunde schnurzpiepegal – sie wollen ja alle dasselbe.

Wer wirklich Veränderung will, muss allerdings anders wählen.

Dass die Nazis von der AfD keine echte Alternative für Geringverdiener sind, wissen wir eigentlich schon seit Adolf dem Ersten, einem Österreich-Import aus der frühen Mitte des letzten Jahrhunderts.

Die aktuellen deutschen Rechten in der AfD wollen Hartz 4 ja abschaffen und Arbeitslose wieder unter Brücken hausen lassen – nicht unbedingt die beste Wahl für Deutsche in prekären Verhältnissen.

Bei den Linken sehe ich leider eine Art von politischer Herpes. Die Bläschen sind zwar nicht wirklich zu sehen, aber irgendwie mag man die einzige echte deutsche politische Alternative nicht wirklich wählen. Das ist wie mit den Schmuddelkindern, mit denen man nicht spielen soll – man könnte sich ja was einfangen, zum Beispiel eine humane Einstellung oder gar ein Rückgrat…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.