Der Vater des WWW will ein offenes, internationales Internet

Tim_Berners-Lee_CPDer “Vater” des WWW Tim Berners-Lee hat sich in einem Gespräch mit Wired ein weiteres Mal für ein dezentrales, internationales Web ausgesprochen. Der Erfinder der Auszeichnungssprache HTML und damit des World Wide Web warnte vor der Drohung, länderweise Sperrbezirke einzuführen und sagte: “Ich wünsche mir ein Web, das offen ist, international funktioniert, so gut wie möglich, und nicht auf Nationalstaaten basiert.

Dabei ging es um das geplante Internet-Gesetz Brasiliens, auf das Berners-Lee explizit einging: “Was ich nicht will, ist ein Web, in dem die brasilianische Regierung die Daten jedes Sozialen Netzes in Servern auf brasilianischem Boden speichern lässt. Das würde es so schwierig machen, eines einzurichten.

Der brasilianische Gesetzesentwurf würde internationale Firmen wie Facebook und Google zwingen, Daten brasilianischer Nutzer ausschließlich in Brasilien zu speichern. Es ist eine Reaktion auf die NSA-Enthüllungen und ein Versuch, Daten von Brasilianern besser vor Überwachung und Bespitzelung durch ausländische Geheimdienste wie die amerikanische NSA oder den britischen GCHQ zu schützen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.