Der Zwang zur Facebook-Emailadresse

Das Fratzenbuch zwingt seine Benutzer nach einem Bericht des Handelsblattes schon wieder: Jeder Facebook-Teilnehmer kriegt jetzt zwangsweise eine Facebook-Emailadresse nach dem Muster Nutzername@facebook.com verpasst. Mit der Neuerung wurde schon gestartet. Man kann ein wenig beim Nutzernamen mitreden, aber ohne Facebook-Mailadresse wird es in Zukunft nicht mehr gehen.

Das macht die Benutzer von Facebook noch abhängiger von dem Sozialen Netzwerk und so werden auch Dritte, die keine Facebook-Nutzer sind, stärker involviert, denn deren Daten landen so auch auf den Facebook-Servern.

Facebook-Emailadressen gab es ja schon lange, aber auf freiwilliger Basis. Jetzt sind sie verpflichtend. Das gleiche hat Facebook auch bei der neuen „Timeline“ gemacht. Erst war es freiwillig und dann wurde es zwangsweise durchgesetzt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.