Deutschland soll vor Anti-Spy-Abkommen mit den USA stehen

nsa_logo_2Nach Presseberichten soll die USA der Bundesregierung ein Anti-Spionage-Abkommen angeboten haben. Das Abkommen soll das gegenseitige Ausspähen sowohl von Regierungen als auch von Bürgern verbieten.

Eine entsprechende Vorvereinbarung hat eine Delegation des Kanzleramts Mitte der Woche mit dem Weißen Haus in Washington geschlossen. Anfang 2014 sollen die Details geklärt sein und das Abkommen wirksam werden.

In Europa kommt dieser Alleingang nicht wirklich gut an.

Die Amerikaner wollen mit einem solchen Abkommen die Aufregung über die Aktivitäten der NSA dämpfen, ohne an der Massenüberwachung etwas zu ändern“, befürchtete der deutsche Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht (Grüne). Er sieht das Problem, dass das gemeinsame Auftreten der EU gegenüber den Vereinigten Staaten durch bilaterale Vereinbarungen torpediert werde. „Die Frage ist, ob die Europäer sich wieder gegeneinander ausspielen lassen, wie es schon so oft der Fall war“, sagte Albrecht. Der Europaabgeordnete Axel Voss (CDU) sagte dazu, er hoffe, „dass sich Europa bei bilateralen Vereinbarungen nicht auseinander dividieren lässt“.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.