Die 4K-Auflösung bei Fernsehern ist nicht wirklich nutzbar

Fast jeder große Hersteller von Fernsehgeräten zeigte auf der IFA in Berlin einen sogenannten 4K-Fernseher. Diese Geräte haben eine viermal so hohe Auflösung wie HD-Fernseher, also doppelt so viele Bildpunkte in jeder Richtung (3.840 x 2160).

Dummerweise gibt es aber noch keine Inhalte für die hoch auflösenden Geräte, es dürfte auch noch Jahre dauern, bis Fernsehsignale in dieser auch UHD genannten hohen Auflösung gesendet werden.

Und von der Blueray-Disk können die Inhalte auch nicht kommen, da ist noch gar kein 4K vorgesehen.

Es gibt im Grunde auch fast kein Gerät, das 4K-aufgelöste Inhalte an so einen Fernseher übertragen kann. Einzige Ausnahme ist hier die Sony Playstation, wenn man einen kleinen Trick verwendet – die Bilder werden über mehrere HDMI-Anschlüsse in zwei Hälften geschickt.

Die meisten Fernseher bekämen dann Inhalte in normaler HD-Auflösung als Eingangssignal, das sie auf die vierfache Pixelzahl hochrechnen. Das ist wie die Vervierfachung der Pixelgröße mit Photoshop – besser wird es dadurch nicht unbedingt, nur größer.

Panasonic präsentierte auf der IFA schon einen Fernseher mit 8K-Auflösung…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.