Die Aktien des Schnäppchenportals Groupon fallen

Seit drei Wochen werden die an der Nasdaq gehandelten Aktien des Schnäppchenportals Groupon jetzt gehandelt.

Schon am Montag ist die Aktie um fast 10 % und gestern um weitere 10 % gefallen. Damit steht das Papier jetzt wieder bei dem Kurs von seinem ersten Börsentag.

Bloomberg berichtet dazu, dass die Anlieger die Profitabilität von Groupon bezweifeln. Groupon bitet Rabattgutscheine für einzelne Geschäfte an. Wenn eine Mindestanzahl von Interessenten so ein Angebot nutzt, kann der Rabatt genutzt werden.

Um Firmen für eine Rabattaktion zu gewinnen, hat Groupon eine sehr hohe Anzahl Außendienstmitarbeiter, die natürlich einen immensen Kostenfaktor darstellen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Die Aktien des Schnäppchenportals Groupon fallen

  1. Pingback: Katsching: Die Aktien des Börsen-Greenhorns Groupon begeben sich auf Tiefseefahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.