Die CDU/CSU versteht die Internet-Welt nicht mehr…

Eigentlich haben diese beiden unter dem religiösen Label „christlich“ agierenden Parteien ja das Internet noch nie verstanden – das beweist last not least ja auch die gestrige Kürschnergate-Affäre im Bundestag.

Die CDU/CSU-Fraktion im deutschen Bundestag begrüßt in einer Stellungnahme ausdrücklich die Gesetzesvorschläge „Stop Online Piracy Act“ (SOPA) und „Protect IP Act“ (PIPA), von denen sich nach heftigsten Protesten aus den USA und der ganzen Welt selbst die Initiatoren soweit distanziert haben, dass die heute geplante Abstimmung im US-Senat auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

Sie sprechen vom „starken Schutz des geistigen Eigentums“, meinen aber letztlich Zensur und Netzsperren bei unerwünschten Inhalten. Allerdings haben die „Christen“ in ihrem Papier das Reizwort „Websperren“ (darum geht es ja hauptsächlich bei den Protesten) nicht einmal erwähnt. Die Schwarzen wissen schon, wo der Hase im Pfeffer liegt…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.