Die Crackergruppe LulzSec hat sich aufgelöst

Immer wieder machte in den letzten Wochen die Hacker- oder besser Cracker-Gruppe LulzSec mit auch in der Szene sehr umstrittenen Aktionen von sich reden. Das ging bis hin zu einer Telefon-Hotline, der man gewünschte Angriffsziele durchsagen konnte.

Die übelste Tat der Bande war es wohl, die Namen und Daten von 26.000 Nutzern eines Pornoservers zu veröffentlichen und diese Menschen bloßzustellen. Jetzt hat sich die Truppe nach einer Meldung mit dem Titel „50 Days of Lulz“ auf dem LulzSec-Server selbst aufgelöst.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.