Die Datenfischer von der Dresdner Polizei waren zu fleissig

Jetzt ist der gestrige Bericht der Zeitung taz von der Staatsanwaltschaft Dresden bestätigt worden: Schon vor zwei Jahren haben die Strafverfolger in großem Umfang die Daten von Funkzellen eingefordert. Im September 2009 fragten sie über eine Million Standort- und Verbindungsdaten bei den Mobilfunkbetreibern ab, um einen schon 5 Monate alten Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge aufzuklären.

Ohne entsprechende Aufforderung lieferten die Telcos noch gleich Namen und Anschriften von über 80.000 Bürgen als Dreingabe. Ein nicht gezündeter Brandsatz in einer Kiste, die man nur im Baumarkt „Obi“ kaufen konnte, veranlasste die Fahnder, über 160.000 Kassenzettel dieser Kette anzufordern, die Käufe dieser Kisten belegten.

Das alles zeigt deutlich, wie datengeil Beamte auf einmal werden können, wenn sie nur wissen, dass die Daten irgendwie greifbar sind. Nie wieder Vorratsdatenspeicherung!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.