Die digitale Rechnung und das Finanzamt

In einem Brief an die obersten Finanzbehörden der Länder erklärt das Bundesfinanzministerium, unter welchen Voraussetzungen man aus elektronischen Rechnungen Vorsteuern abziehen darf. Dadurch werden Fragen geklärt, die mit der Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung im Sommerletzten Jahres aufgekommen sind.

Schon im November 2011 wurden diese Regeln rückwirkend zum 1. Juli 2011 vereinfacht. Seither kann man auch Rechnungen, die per Emailanhang versandt wurden, zum Vorsteuerabzug verwenden, was bis dato nur ging, wenn eine qualifizierte elektronische Signatur oder ein EDI-Verfahren verwendet wurden.

Papier- und digitale Rechnungen sind also gleich zu behandeln.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.