Die GEMA wird wegen ihrer YouTube-Blockade von Plattenbossen angegangen

Nach einem Bericht von Spiegel Online greifen die Deutschland-Chefs von Sony Music und Universal Musik die GEMA hart an und sparen nicht mit Kritik, weil die Verwertungsgesellschaft ganz hartnäckig viele Songs auf YouTube verhindert. Die Plattenmanager glauben, dass die GEMA noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen ist. Der Sony-Chef nannte Deutschland in diesem Zusammenhang ein „digitales Entwicklungsland“.

Man sieht ja, dass die Verwertung über YouTube in anderen Staaten problemlos möglich ist. Deshalb muss sich die GEMA schon fragen lassen, warum das bei uns nicht gehen soll. Weltweit hat YouTube 20 Verträge mit Verwertungsgesellschaften für insgesamt 33 Länder abgeschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.