Die GEZ will weiter hinter uns herschnüffeln

Sie kennen ja sicher die üblen Methoden der Drückerkolonnen, die von der GEZ beauftragt werden, durch Wohnungsfenster zu spionieren, ob dort vielleicht ein Fernseher läuft, ganze Campingplätze durchzuschnüffeln, ob jemand Radio hört oder fernsieht und ähnliche Verhaltensweisen. In meiner Heimatstadt gab es diesbezüglich sogar schon Warnungen in der Zeitung mit dem Hinweis, diese Leute nicht hereinzulassen.

Wir dachten alle, das sei mit der neuen Erhebungsmethode vorbei, da wird bekannt, dass der neue Rundfunkänderungsstaatsvertrag eine Schnüffel-Klausel (§ 9) enthalten soll, damit auch in Zukunft diese Schnüffelei weiter gehen kann und sogar dann eine gesetzliche Grundlage hat. Dabei sollen die Hauseigentümer in die Schnüffelei einbezogen werden.

Armes Deutschland!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.