Die Kinderporno-Plattform „Welcome to Video“ im Darknet

Ermittler aus den USA, Südkorea, Deutschland, Großbritannien und weiteren Ländern haben nach eigenen Angaben die bisher größte Website für Kinderpornografie „Welcome to Video“ im Darknet offline genommen.

Insgesamt seien in dem Zusammenhang bisher 337 Benutzer der Plattform festgenommen und angeklagt worden, informierte das US-Justizministerium gestern. Außerdem seien dadurch auch 23 Kinder aus andauernden Missbrauchs-Situationen befreit worden.

Wie „Welcome to Video“ funktionierte

Die schon im letzten Jahr ausgehobene Plattform „Welcome to Video“ funktionierte nach der Behördenmitteilung mit Hilfe der Kryptowährung Bitcoin, die pseudonyme Zahlungen außerhalb des Bankensystems gestattet.

Die Benutzer konnten auf der Plattform „Welcome to Video“ gegen Kryptogeld Videos herunterladen. Ermittler sollen rund acht Terabyte Daten sichergestellt haben, darunter rund 250.000 kinderpornografische Videos, heiß es in der Mitteilung weiter. Fast die Hälfte der Bilder und Videos waren Ermittlern zufolge vorher nirgends sonst im Internet aufgetaucht.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.