„Die Mafia ist in Prostitution, Mord, Geldwäsche verwickelt, die GEMA nicht.“

Der Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster Professor Thomas Hoeren hat von ‚mafiösen‚ Strukturen bei der Verwertungsgesellschaft Gema gesprochen.

Das brachte ihm eine Abmahnung von der GEMA mit einer Frist von einem Tag zur Abgabe einer Unterlassungserklärung bezüglich des Wortes „mafiös“ während seines Urlaubs in Island ein.

In seiner Erklärung hat er die Unterschiede zwischen der Mafia und der GEMA freundlich herausgearbeitet:

„Nun ist es schwierig, in Nordisland angemessen auf eine solche Schrift zu reagieren. Auch ist der Zusammenhang zwischen ‚Mafia‘ und ‚mafiös‘ nicht offensichtlich. Nun gut – sei es drum. Die Gema hat natürlich nichts mit der Mafia zu tun. Es gibt da viele Unterschiede, unter anderem agiert die Mafia von Italien, die Gema von München aus, schneidet Abtrünnigen Finger ab (ist mir als Praxis bei der Gema unbekannt); ist/war die Mafia in unerlaubte Prostitution, Mord, Geldwäsche verwickelt, die Gema nicht.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.