Die Monopolkommission empfiehlt: Staatsanteile an Post und Telekom verkaufen

Fernsehturm_Stuttgart_(Antenne)Die Monopolkommission hat jetzt die Bundesregierung aufgefordert, die verbliebenen milliardenschweren Beteiligungen an der Deutschen Telekom und der Deutschen Post zu verkaufen.

Dadurch könnten Interessenkonflikte vermieden werden, die sich aus der doppelten Rolle des Staates als Eigentümer und Wettbewerbshüter ergäben, heißt es in zwei von dem Beratergremium heute in Bonn vorgelegten Sondergutachten zur Wettbewerbssituation auf den Telekommunikations- und Postmärkten.

Der Staat hält aktuell direkt und indirekt noch ca. 32 Prozent der Telekom- und 21 Prozent der Post-Aktien. Allein die Telekom-Aktien haben schon einen Wert von rund 16 Milliarden Euro.

Die staatlichen Anteile an der Post sind weitere 6 Milliarden Euro wert – insgesamt geht es also um Anteile im Wert von 22 Milliarden Euro.Mit den Privatisierungserlösen könnten dann ja auch Förderprogramme für den Breitbandausbau in Deutschland finanziert werden, schlug die Monopolkommission vor.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.