Die neue Oberfläche von Firefox 29 heißt “Australis”

Firefox29AustralisMozilla hat jetzt Firefox 29 in einer ersten Betaversion veröffentlicht, die schon das neue Australis-Interface besitzt. Neben neuen Tabs wurden vor allem die Optik der Knöpfe und Dialoge des Browsers verändert. Außerdem ist der Synchronisationsdienst Firefox Sync enthalten.

Die neue “südliche” Oberfläche zeigt eine stark aufgeräumte Benutzeroberfläche und reduziert die Zahl der ständig sichtbaren Knöpfe deutlich. Als erstes fällt aber auf: Die Tabs wurden stark verändert und rutschen sehr nah an die obere Kante des Browserfensters. Das spart gut Platz für die eigentlichen Webseiteninhalte.

Das aktive Tab zeigt stark geschwungene Ränder, während die Umrisse der restlichen Reiter nur noch sehr schwack angedeutet sind und nur noch dann optisch abgegrenzt werden, wenn der Nutzer mit der Maus über ein Tab fährt. Dadurch wirkt die Oberfläche deutlich aufgeräumter, ohne dass es dem Benutzer fremd vorkommt.

Auch die Icons, mit denen Lesezeichen, Downloads, Homepage und das Hauptmenü aufgerufen werden, haben sich verändert. Sie sind jetzt neben der Google-Suchleiste am rechten Rand zu finden. Das Hauptmenü hat die größten Änderungen erfahren und zeigt nun erstmals auch in den Desktopversionen Buttons zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen markierter Elemente.

Weitere Informationen zu Firefox 29 finden Sie bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, News, Programmierung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.