Die Pappkamera auf dem österreichischen Schulklo

Auf dem Jungenklo ihrer Schule ließ die Direktorin einer österreichischen Volksschule in Gampern nach einem Bericht der Gratis-Zeitung „heute“ eine Kamera anbringen, weil die Jungen manchmal am Pissoir vorbeipinkeln und dadurch Schmutz und Gestank verursachen. Inzwischen bestreitet die „Pädagogin“, dass da jemals eine Kamera hing, aber das Foto auf heute.at ist eindeutig.

Die empörten Eltern dazu: „Die Cam ist zwar nur eine Attrappe. Aber es darf nicht sein, dass Kinder schon mit sieben Jahren psychologisch so unter Druck gesetzt werden.“

Ein Kommentar zur Schulklokamera empfiehlt die Verwendung des abgebildeten Stickers vom Verein für Bürgerrechte, Datenschutz und eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter FoeBuD e.V.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.