Die Spionagesicherung in HTTP 2.0 wurde jetzt ausgehebelt

spdy-verschluesselungDie Internet Engineering Task Force (IETF) hat am Wochenende einen neuen Entwurf für das Hypertext Transfer Protocol 2.0 (HTTP 2.0) vorgelegt, der als Grundlage für erste Implementierungen dienen soll.

Das Internet-Protokoll der Zukunft HTML 2.0 versucht beispielsweise durch die Reduktion der Header zu übertragende Datenmengen und Latenzen zu reduzieren und verschlüsselt alle Verbindungen. Außerdem dem transportiert das SPDY-Protokoll mehrere Datenströme über eine einzige TCP-Verbindung, priorisiert diese und auch das Laden einzelner Elemente einer Internetseite und kann sogar Daten vom Server zum Client pushen.

Der nun vorgelegte Vorschlag für HTTP-2.0 hat einige dieser Merkmale abgewandelt: Wie bei Microsofts Gegenentwurf zu SPDY ist die Verschüsselung jetzt nur noch optional und für die Kompression der Paket-Header kommt ein anderes Verfahren zum Einsatz.

Für NSA, GCHQ, BND und wie die Horchs und Gucks dieser Welt alle heißen, ist das ein Grund zur Freude: Die bisher geplante standardmäßige Verschlüsselung hätte den Bespitzelern aller Couleur das Leben deutlich schwerer gemacht.

Jetzt ist die Verschlüsselung nur noch eine Option – und die Internetnutzer können weiter gegen ihren Willen und gegen ihre Grundrechte von den Politikern ausgespäht werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die Spionagesicherung in HTTP 2.0 wurde jetzt ausgehebelt

  1. Pingback: Verschlüsselte Kommunikation für Laien fast unmöglich | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.