Die Uni Zürich entfernt ihren Porno-Webfilter

UniZuerichCalatrava_10-74b6337f82a27348Die Websperren im nichtöffentlichen Bereich der Universität Zürich werden nach der massiven Kritik vorerst abgeschaltet. In ein paar Tagen soll dann endgültig entschieden werden, wie es mit der Filterung von Pornoseiten weitergehen soll.

Nach deutlicher Kritik des örtlichen Chaos Computer Clubs hat die Universität Zürich jetzt angekündigt, die vor kurzem eingeführten Porno-Webfilter zumindest im nichtöffentlichen Bereich vorerst wieder abzuschalten.

Das berichtete soeben die Neue Zürcher Zeitung unter Berufung auf eine interne Email, die an die EDV-Koordinatoren der Hochschule versandt wurde. Danach bleiben die Filter in der Bibliothek und den anderen öffentlich zugänglichen Bereichen weiterhin aktiv.

Über den zukünftigen Einsatz des Filters soll erst am 25. März grundsätzlich entschieden werden. Auf interne Kritik an den Sperren werde in der Email zwar eingegangen, aber die besonders scharfe, externe Kritik des CCC bleibe aber unerwähnt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.