Die Wahrheit über Helikoptergeld

HelikoptergeldIch muß gestehen, daß ich mich genauso wie viele andere jahre- oder jahrzehntelang vom herrschenden System um ihre Lebensfreude betrogene Mitbürger schon ein wenig auf das Helikoptergeld gefreut hatte, das der EZB-Chef Mario Draghi wohl bald als „letztes Mittel“ unters Volk streuen wird.

Bei genauerer Betrachtung kann man aber nur sagen: Zu früh gefreut!

Eine hanebüchene Theorie führt zum Helikoptergeld

Mario_Draghi_World_Economic_Forum_2013_cropWas soll das eigentlich bewirken, wenn die EZB mit dem Hubschrauber über Europa düst und für jeden Bürger ohne Gegenleistung Geld herunterwirft?

Gerade erst hat EZB-Chef Draghi das Helikoptergeld wieder ein „sehr interessantes Konzept“ genannt. Sicher nicht etwa, weil er Angst um die Inflation in Europa, sondern eher, weil er Angst vor der Insolvenz in Italien hat. Es ist aber im Grunde auch ein Offenbarungseid seiner bisherigen Geldpolitik.

Es ist ja sowieso schon eine ziemlich bescheuerte Wirtschaftstheorie, daß man mit in Massen gedrucktem Geld eine angeblich ansonsten kommende Deflation vermeiden kann.

Mit der Druckerpresse gegen die Südstaaten-Insolvenz

Gesehen hat man allerdings diese Deflation noch nirgendwo. Genauso wenig, wie eine Inflation, ja nicht mal ein Inflatiönchen.

Beispiele dafür, daß es nicht funktioniert, sind andere Länder wie die USA oder gar Japan, wo die Zentralbank schon seit 20 Jahren mit nahezu Nullzins gegen eine als Schreckgespenst an den Horizont gemalte Deflation mit der Druckerpresse ankämpft und auch in diesen zwei Jahrzehnten nicht die geringste Wirkung erzielt hat.

Das ist natürlich auch kein Wunder, denn diese Deflation ist ja eigentlich nur ein Popanz des Italieners Mario Draghi, der einen Grund für seine massive Gelddruckerei braucht. Die Staatsfinanzierung per Druckerpresse ist der EZB eigentlich ja streng verboten.

Der wahre Grund dafür, daß er es trotzdem tut, ist eigentlich, daß die Südländer wie Italien (horch!), Spanien oder Portugal in dem Moment, wo die Druckerpresse gestoppt wird, pleite sind.

Warum das neu gedruckte Geld keine Wirkung entfaltet

Es funktioniert übrigens auch deshalb nicht, weil die gedruckte Kohle nur an Banken geht, die dafür im Gegenzug der EZB im Grunde wertlose Wertpapiere (ja, davon gibt es recht viele) wie Schuldverschreibungen von nahezu insolventen Staaten übereignen. Inzwischen hat die EZB die Bedingungen auch gelockert und nimmt immer schlechtere, teilweise schon Ramschpapiere als „Bezahlung“ für ihr frisch gedrucktes Geld an.

Die Inflation konnte so natürlich nicht gesteigert werden, denn Banken zahlen ihren Mitarbeitern zwar immer noch reichlich Boni aus, aber grundsätzlich konsumieren sie nicht – also wird das Geld nicht ausgegeben und kann keine inflationäre Wirkung entfalten.

Geld für Arme? Im Leben nicht!

Der Gedanke hinter dem Helikoptergeld ist nun, die Kohle auch den Armen zu geben. Man vermutet, daß Menschen, die man so kurz hält wie Wolfgang Schäuble und seine neoliberalen Gesinnungsgenossen und Anbeter von schwarzen Nullen es mit uns machen, das geschenkte Geld sofort ausgeben (müssen) und damit die Inflation anheizen.

Man geht dabei zunächst von 1.300 € pro Person aus. Das ist ja für Reiche nicht viel, aber für Hartz IV-Empfänger und Rentner in Grundsicherung, die sich am Monatsende von Tütensuppe ernähren müssen, sich Aztbesuche und Medikamente nicht mehr leisten können und herumlaufen wie auf dem Weg zum Lumpenball, ist das doch wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag an einem Tag – allerdings nur auf den ersten Blick.

Etwas sachlicher könnte man es auch als einmaliges zusätzliches „bedingungsloses Grundeinkommen“ sehen – wenn es wirklich bei den Hartzern und Rentnern ankommen würde. Ich will zwar weder mir selbst, noch den anderen Betroffenen die Freude an geschenkten 1.300 € nehmen, möchte aber schon relativieren, was dann wirklich passiert:

In Wirklichkeit geht das Helikoptergeld nur an Reiche

Die Reichen kriegen das Geld natürlich auch – und sie dürfen es im Gegensatz zu den Hartzern und Rentnern in Grundsicherung auch behalten. Sie werden es nicht ausgeben, sondern zu ihrem Schickermoos für Aktien und Immobilien dazupacken, womit das Ziel des Geldregens hier schon wieder verfehlt ist.

Den Armen wird es natürlich auf ihr Hartz IV angerechnet und damit kriegen die nur theoretisch ihren Anteil, denn in praxi wird ihnen das Helikoptergeld auf Null heruntergekürzt. Auch hier muß man also sagen: Ziel verfehlt, denn wer kein Geld hat, kann es auch nicht wie gewünscht ausgeben, um so die Inflation anzutreiben.

Das einzige, was ein armer Mitbürger von diesem Geld sehen wird, ist ein sattes Grinsen im Gesicht der Reichen…

Bild: Eurokopter, Wikipedia, fir0002 | flagstaffotos.com.au
Foto: Mario Draghi, World Economic Forum, CC BY-SA 2.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.