Libra – die Weltwährung aus dem Hause Zuckerberg

Facebooks neues Kryptogeld Libra soll sich als Digitalwährung weltweit durchsetzen. Zur Steigerung der Akzeptanz versichert das Online-Netzwerk, dass die Finanzdaten der Benutzer geschützt sein sollen.

Wer sich auf solche Sprüche vom bekanntesten Datendieb der Welt beruhigen lässt, muss sich schon die Hose mit der Kneifzange anziehen – und der lädt auch katholische Priester zum Kindergeburtstag ein…

Facebook selbst beschreibt Libra als eine „globale Währung und finanzielle Infrastruktur„. Wie bei Bitcoin handelt es sich bei Libra ebenfalls um eine sogenannte Kryptowährung: Das Geld existiert nur digital und basiert auf einer sogenannten Blockchain, einer Art digitalem Kassenbuch:

Alle Transaktionen sind dabei in der Blockchain in Form einzelner Blöcke abgelegt, die keine Hinweise auf die Identität von Sender und Empfänger enthalten  Wie die Libra zugrunde liegende Blockchain aufgebaut ist, wird in einem White Paper ausführlich erläutert.

Screenshot: Libra Association

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.