Digitalgeld statt Bargeld? Nein, danke!

AndroidPayDas Bezahlen per Handy will besonders den Deutschen einfach nicht gefallen. Die angebotenen Dienste sind aber meist auch nur aufgehübschte Benutzeroberflächen für die lang bekannten, traditionellen Geldkanäle.

Weder Google noch Apple und erst recht nicht die Sparkassen

Bei der Zukunft des Bezahlens nehmen die großen Technologieunternehmen den Mund reichlich voll. Erst vor Kurzem versuchte Apple-Chef Tim Cook am Trinity College in Dublin, den anwesenden Studenten das Apple-Bezahlsystem Apple Pay schmackhaft zu machen. Zukünftige Generationen wüssten nicht mehr, was Bargeld überhaupt sei, vermittelte Cook.

Die Hoffnung des Chefs einer immer weniger innovativen Firma: Man zahlt mit der Entwicklung des Konzerns aus Cupertino, die man seit gut einem Jahr in den USA nutzen kann, statt mit Scheinen und Münzen.

Ähnlich klang das vor knapp fünf Jahren bei Google, als dieser US-Konzern seine neue Bezahllösung namens Wallet ankündigte (inzwischen Android Pay genannt).

Über das viel zu spät gekommene paydirect-Verfahren der Sparkassen braucht man in dem Zusammenhang nicht reden, denn das Me-Too-Projekt funktioniert nur im Internet…

Aber auch die großen Konzerne konnten ihre Versprechen hier in Deutschland bisher nicht einhalten: Nahezu 80 Prozent aller Transaktionen in Deutschland wurden 2014 nach wie vor in bar getätigt, ergab eine entsprechende Bundesbank-Studie. Der Anteil an mobilen Zahlsystemen war hingegen zu gering, um überhaupt messbar zu sein.

Das hat sicher seine Ursache in der Liebe der Deutschen zum Bargeld und ihrem Misstrauen gegenüber unübersichtlichen technologischen Neuerungen.

Negativzinsen verhindern Akzeptanz

Mit Sicherheit hat das aber auch mit den von der Politik gewünschten Negativzinsen, die sowohl Sparer als auch Konsumenten bedrohen und auch aus Sparern Konsumenten machen können, zu tun.

Wenn das Geld auf einem Konto immer weniger wird, je mehr Zeit vergeht, und zwar ohne daß man etwas davon ausgibt, wird so manchem der Geldschwund durch eigenen Konsum lieber sein als der Geldschwund durch Zugriff von Banken und Politikern!

Screenshot: Android Pay

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, Mobilgeräte, Politik, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.