Digitalwährung Bitcoin teurer als Gold

Gerade die immer drängenderen Versuche von Politikern, das Bargeld abzuschaffen, um so die Menschen bis in den letzten Winkel ihres Lebens lückenlos zu überwachen, erzeugen den Druck, der den Bitcoin in ungeahnte Höhen treibt.

Gestern Nachmittag hat die Digitalwährung Bitcoin wieder ein neues Rekordhoch erreicht.

In der Spitze stieg der Bitcoin-Preis nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg gestern auf 1298 US-Dollar. Schon am Donnerstag war ein Bitcoin zum ersten Mal mehr wert als eine Feinunze Gold.

Gründe für den aktuellen Höhenflug

Der Hauptgrund für den aktuellen Preisauftrieb sind nach Angaben von Experten Spekulationen auf die Genehmigung des ersten Bitcoin-ETF (Exchange Traded Fund) durch die Börsenaufsicht in den USA.

Die Entscheidung für die Genehmigung des Fonds könnte schon in einer Woche fallen. Das dürfte dann den Handel mit Bitcoins massiv verändern, weil es deutlich mehr Anlegern den Zugang zu der digitalen Währung gestatten würde.

Umgehung staatlicher Kontrollen

Außerdem haben Länder wie China, Indien und Venezuela inzwischen ihre Kapitalverkehrskontrollen drastisch verschärft. Diese Kontrollen könnten die Anleger umgehen, indem sie auf die staatlich nicht kontrollierte und auch nicht kontrollierbare Digitalwährung Bitcoin ausweichen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Digitalwährung Bitcoin teurer als Gold

  1. Pingback: Kein Fonds – Bitcoin bricht ein | webwork-magazin.net

  2. Pingback: Auf dem Weg zum Bitcoin 2.0 | webwork-magazin.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.