DNA-Speicher: Das ganze Internet im Schuhkarton

DNS_CC0Einen neuer Meilenstein beim Speichern von Daten auf synthetischer Erbsubstanz (Desoxyribonukleinsäure DNS, engl.: DNA) konnten amerikanische Forscher setzen.

Sie haben jetzt unter anderem eine Bibliothek von 100 Büchern aus dem Project Guttenberg, die Erklärung der Menschenrechte und noch ein Musikvideo oben drauf auf dem genetischen Speicher abgelegt.

Die Forscher haben die Daten in einem DNS-Strang gespeichert, indem sie die Einsen und Nullen durch die vier Basen Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T) kodierten.

DNS kann enorme Datenmengen auf kleinstem Raum speichern

Der Speicher für die genannten insgesamt 200 MByte sei physikalisch kleiner als die Spitze eines Bleistifts, sagte einer der Forscher. Auf einen einzigen Kubikmillimeter der DNS passen eine Milliarde Gigabyte an Daten.

Das gesamte Internet könnte man mit dem Verfahren in einem Speicher von der Größe eines Schuhkartons ablegen. Die besten optischen und magnetischen Speicher in den Laboren kommen aktuell nur auf 100 Gigabyte pro Kubikmillimeter.

Bei dem Projekt kooperieren die Universität von Washington in Seattle und der Technologiekonzern Microsoft.

Wissenschaftler am European Bioinformatics Institute (EMBL-EBI) haben schon vor drei Jahren eine Methode beschrieben, mit der sich digitale Daten in Form von DNA-Strängen zuverlässig abspeichern lassen. Diese Methode wurde in der Fachzeitschrift Nature vorgestellt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Soziales, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu DNA-Speicher: Das ganze Internet im Schuhkarton

  1. Pingback: Atomarer Superspeicher – aber sehr langsam | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.