DNS-Blocking der Telekom gegen Goldesel.de

Das Landgericht München hat die Deutsche Telekom verdonnert, den Zugriff auf die Internetseite Goldesel.to durch DNS-Blocking zu sperren. Vom Bundesverband Musikindustrie (BVMI) wurde das Urteil vom vergangenen Freitag begrüßt: “ Es ist sehr erfreulich, dass hier die Chance genutzt wurde, mehr Rechtssicherheit für die Rechteinhaber zu schaffen.“

Allerdings ist das erstinstanzliche Urteil noch nicht rechtskräftig. Es stehe aber in einer Reihe mit der aktuellen Rechtsprechung des Oberlandesgerichts München, nach der auch Vodafone den Zugang zu Kinox.to sperren müsse, unterstrich der BVMI.

Offenbar hatte sich die Telekom nicht freiwillig zu der Sperrung von Goldesel.to bereiterklärt. „Wir prüfen derzeit das Urteil und werden gegebenenfalls Rechtsmittel einlegen“, hieß es zu der Entscheidung des LG München.

DNS-Blocking kann leicht umgangen werden

Die Blockade erfolgt nur über DNS-Blocking und nicht über effektivere Techniken wie beispielsweise Deep Packet Inspection (DPI). Deshalb lässt sie sich recht einfach umgehen, indem man alternative Nameserver für seine Internetverbindung einträgt – zum Beispiel von Google (8.8.8.8) oder Quad9 (9.9.9.9). Die Nutzung des Dienstes ist dann zwar wieder möglich, aber immer noch illegal.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.