“E-Mail made in Germany” blockiert kleine Provider

EmailMadeInGermanyGGSeit über einem halben Jahr wird unser Antrag auf Teilnahme bei E-Mail made in Germany ignoriert,“ klagt Peer Heinlein, Betreiber des Mail-Anbieters Mailbox.org.

Öffentlich und werbewirksam werde von der Initiative von Detscher Telekom und United Intenet mit seinen diversen Unterfirmen verkündet, auf Anfrage Teilnahmebedingungen und Unterlagen zuzusenden, aber trotz zahlreicher E-Mails und sogar mehrerer telefonischer Versprechen passiere das seit Monaten nicht, erklärt Heinlein und macht seiner Verärgerung deutlich Luft:

Die großen Anbieter müssen sich entscheiden, ob sie tatsächlich sicheren E-Mail- Verkehr zwischen Providern anbieten wollen oder ob E-Mail made in Germany lediglich eine Marketing-Luftblase ist“.

Weiter heißt es in der geharnischten Meldung des benachteiligten Unternehmens: “Wenn die Teilnahme anderer Anbieter systematisch verhindert wird, könnte das am Ende aufgrund der marktbeherrschenden Stellung gar unlauterer Wettbewerb sein.Mailbox.org hat auch United Internet, einen der Verbundpartner von E-Mail made in Germany (EmiG), nach eigenen Angaben noch Ende Oktober 2013 angeschrieben und seitdem mehrfach erfolglos nachgehakt.

Ich kann Herrn Heinlein von Mailbox.org nicht wirklich verstehen. Ihm ist doch bekannt, dass “Email made in Germany” zwar supersicher klingt, aber dass diese Unternehmen damit  nur suggerieren, dass die Emails damit vor den Augen Dritter sicher seien – und das sind sie ganz und gar nicht. Selbst eine Postkarte überträgt sensitive Informationen sicherer als diese Initiative.

Herr Heinlein sollte besser weiter an seiner DANE-Lösung arbeiten, statt zu den Verkäufern einer reinen Luftnummer gehören zu wollen!

Der Chaos Computer Club (CCC) hatte die Ankündigung der Brancheninitiative vom August 2013 über den Einsatz von SSL/TLS-gesicherten Verbindungen deshalb auch als Sommermärchen von der sicheren E-Mail bezeichnet.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu “E-Mail made in Germany” blockiert kleine Provider

  1. Michael sagt:

    Mittlerweile befürwortet und unterstützt neben mailbox.org auch mail.de DANE.

    “E-Mail made in Germany” ist eine Marketing-Luftblase, bei der nur deutsche Unternehmen mitmachen dürfen, die >30.000€ bezahlen, Server nur in Deutschland stehen haben (beispielsweise Schweizer, Österreicher und alle anderen sind damit ausgeschlossen), und SSL-Zertifikate von der Telekom kaufen.
    DANE hingegen ist ein offener Standard, jeder kann mitmachen, auch Privatleute, Firmen, Provider im Ausland, und es ist kostenlos. Und es kann neben den Mailservern auch Webseiten, IMAP, POP3, Jabber absichern. Ein deutlich besseres Verfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.