E-Mails scannen ist eine Grundrechtsverletzung

YesWeScanIn den letzten Wochen wurde auch dem letzten Benutzer bekannt, dass Google und Microsoft (und auch andere Provider) die E-Mails ihrer Kunden nach illegalen Inhalten durchsuchen – und nicht nur danach…

Die Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff sagt dazu: “Die inhaltliche Auswertung von E-Mails stellt zweifelsfrei einen nicht unerheblichen Grundrechtseingriff dar“. Ob dieser Schritt durch Gesetze oder die Einwilligung der Nutzer abgesichert sei, “muss im Einzelfall beurteilt werden“.

Mehrere amerikanische IT-Unternehmen hatten in dieser Woche für Wirbel gesorgt, als öffentlich wurde, dass sie E-Mails und Fotos der Nutzer ihrer Dienste nach kinderpornografischen Inhalten durchsuchen. Microsoft hat dafür die Software PhotoDNA entwickelte, die auch von Google, Facebook und Twitter eingesetzt wird.

Das ganze ist auch heuchlerisch. Man versucht uns einen hehren Zweck (Päderasten erwischen), gegen den man ja nicht sein kann, für das Handeln der Provider unterzujubeln, um so Verständnis für den Bruch des Grundgesetzes abzunötige, Kinderpornografie oder Kampf gegen Terror sind die üblichen Argumente.

Allerdings haben einige der Provider ganz Anderes im Sinn: Sie scannen Ihre privaten Emails, um Ihnen oder den Adessaten die passende Werbung unterzujubeln und damit Geld zu machen – und das ist der Hauptzweck der Scannerei durch amerikanische Firmen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.