Ein Bundespolizist, der seine Tochter bespitzeln wollte, löste die Angriffe auf Rechner der Behörden im Sommer aus

Ein misstrauischer Vater hatte als Bundespolizist Zugriff auf entsprechende Mittel und installierte eine Überwachungssoftware auf dem Rechner seiner Tochter, um ihre Internetaktivitäten zu überwachen.

Ein Freund des Mädchens bemerkte das, nahm sich den Rechner des Vaters vor und fand über die dorthin umgeleiteten dienstlichen Emails des Bundespolizisten einen Zugang zu den Rechnern der Behörde.

In diesem Zusammenhang musste auch das Zielverfolgungssystem Patras vorübergehend abgeschaltet werden. Weitere Informationen dazu hält der Spiegel bereit.

Gib einem Beamten die Mittel, und er wird versuchen, dich illegal zu überwachen. Um das zu wissen, braucht man keinen Orwell lesen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.