Ein USB-Stick für iPhones, iPads, PCs und Macs

photofast-i-flashdrive-hd-64gbDer Apple-USB-Stick i-Flashdrive HD von Photofast ist in Version 2.0 erschienen. Das berichtet Golem in einem Blogartikel. Das Speicherlaufwerk kann wie ein USB-Stick verwendet werden und erlaubt den einfachen Datenaustausch zwischen Windows- und Mac-Rechnern und den iOS-Mobilgeräten.

Das wird durch einen normalem USB-Stecker auf der einen Seite und Apples proprietären Anschluss auf der anderen Seite des i-Flashdrive möglich.

Wer sich häufig genug darüber geärgert hat, dass sein iWasauchimmer von Apple eine Art „Gefängnis“ ist, mit dem er weder Daten hinein- noch heraus bekommt, könnte sich mit dem Apple/USB-Zwitter vielleicht anfreunden, und sei es nur, um auch einmal Fotos oder Videos von Freunden und Familie übertragen zu können.

Wenn der dann allerdings die im Vergleich zu Standard-USB-Sticks drei- bis zehnfach überhöhten Preise (70€ für 8 GB bzw. 250€ für 64 GB) für dies proprietäre Tool sieht, wird er vermutlich das Fenster öffnen, sein iWasauchimmer rausschmeißen und sich ein Android-Gerät von Samsung, HTC, Google oder irgendeinem anderen Anbieter kaufen.

Und wenn er bis dahin genug Lehrgeld bezahlt hat, wird er vielleicht nie wieder auf einen Monopolisten mit technischer und juristischer Verschlußtechnik hereinfallen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Recht, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.