Eine Brexit-geschädigte Bloggerin

brexitWie kann es einen deutschen Blogger treffen, daß sich die Briten für den Brexit entschieden haben? Das hat mir eine Freundin erläutert, die auch einen Blog betreibt.

Für eine Bannerwerbung hat sie vor zwei Monaten auf ihrem Paypal-Konto 36,03 Pfund (GBP) gutgeschrieben bekommen.

Das Geld wurde parallel zu ihrem Guthaben in Euro verwaltet und ließ sich ohne Umtausch in Euro nicht auf ihr Bankkonto transferieren.

Euro_400Am Tag der Brexit-Abstimmung wollte sie die britischen Pfunde noch schnell in Euro einwechseln, fand aber die im Bereich “E-Börse” gut versteckte Wechselfunktion bei Paypal nicht auf Anhieb.

Nachdem sie in den Folgetagen den Umtausch endlich durchführen konnte, hatte sie schon über 10 Prozent des Pfund-Guthabens verloren – sie bekam nur noch 40,95 € für ihre 36,03 Pfund.

So wird man auch hier in Deutschland zum Brexit-Geschädigten. Das Gute an dem Vorgang ist aber, daß sie jetzt weiß, wie man Guthaben in fremder Währung bei Paypal in Euro-Guthaben einwechseln kann. Denn sie bearbeitet aktuell wieder einen neuen Auftrag für ihren britischen Kunden.

Und das könnte dann noch viel schlimmere Schäden verhindern, denn Experten sehen nach einem aktuellen Bericht bei Focus Online den schlimmsten Absturz aller Zeiten für das britische Pfund kurz bevorstehen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, News, Politik, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.