Eine Facebook-Freundschaftsanfrage kann gefährlich sein

Emisoft berichtet: Gefakete Freundschaftsanfragen zu Facebook machen aktuell die Runde. Der verbreitetste Titel ist „Kaamil Mahmoud wants to be friends on Facebook“, wobei als Namen auch Jasoor Shahhen, Tallal Issa oder Rayyaan Sulayman benutzt wurden, inzwischen sicher auch noch einige andere.

Wer dann auf „Confirm Friend Request“ klickt, um einen neuen Freund zu haben, landet auf einer ebenfalls nachgemachten Facebook-Seite geleitet, wo er seine „veraltete“ Flash-Version updaten soll. In diesem Update steckt dann der Trojaner Zbot/Zeus. Also vorsichtig mit neuen Freunden!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Eine Facebook-Freundschaftsanfrage kann gefährlich sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.