Einkaufen vom Plakat in Südkorea

Das soll die auf dem Werbefilmfestival in Cannes gerade mit mehreren Preisen ausgezeichnete Zukunft der Menschen werden: Einkaufen mit dem Smartphone durch abfotografieren des QR-Codes (kleines Quadrat aus noch kleineren weißen und schwarzen Flächen), den auch die Bahn schon für Onlinetickets benutzt.

Der britische Lebensmittelkonzern Tesco hat in der Tat einen virtuellen Supermarkt in Form großer Plakatwände mit Fotos der Produkte in einem U-Bahnhof in Seoul installiert.  Man fotografiert die Produkte, die man haben möchte, ab und wenn man wieder zu Hause ankommt, sind die bestellten Waren schon geliefert. Und auch bezahlt. Brave New World.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, Mobilgeräte, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.