Endspurt für den Umstieg auf Google Reader-Alternativen

google-reader-logoAm 1. Juli, also übermorgen, wird der Google Reader geschlossen. Jetzt wird es Zeit umzusteigen, wenn man das nicht schon getan hat.

Sollten Sie sich noch nicht für einen alternativen RSS-Reader entschieden haben, sollten Sie wenigstens die Liste Ihrer Feeds aus dem Google Reader exportieren. Das geht nur noch heute und morgen.

Das geht recht einfach mit dem Werkzeug Google Takeout. Damit erzeugt man etwa ein halbes Dutzend Dateien in einem Archiv (ZIP). Uu den Dateien gehören unter anderem auch die markierten oder geteilten Postings . Die Hauptdatei in dem erzeugten Archiv heißt subscriptions.xml, und sie enthält die Liste aller Abonnements im OPML-Format.

Sie läßt sich in nahezu jeden RSS-Reader importieren.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.