England spielt Krieg innerhalb der EU

Cameron_David_NSAEin Experiment der besonderen Art fand gestern in London statt. Dort simulierten Politiker und Forscher einen EU-Gipfel. Das Thema dieses simulierten Gipfels:

Großbritannien will Brüssels Macht radikal beschränken.

Das Projekt mit dem bezeichnenden Namen “War Game” (Kriegsspiel) lieferte überraschende Erkenntnisse und brutale Zitate.

Wir sind nicht das fiese Land, sondern das nette Land“, sagte die britische Unterhausabgeordnete Andrea Leadsom scharf. “Wir sind die großzügigen Idioten.

Wenn es weitergehe wie bisher, seien bald 600 Millionen Einwanderer auf der Insel. Das Recht auf Freizügigkeit für EU-Bürger müsse endlich eingeschränkt werden.

Naja, nett, wie uns alle der britische Geheimdienst illegal ausspäht – so macht man sich Freunde. Und Idioten ja, aber großzügig? Kriegen die nicht völlig unangemessene Rabatte von der EU?

Der französische Konter kam ansatzlos. “Ich bin mir nicht sicher, ob überhaupt 600 Millionen ins Vereinigte Königreich kommen wollen“, erwiderte Vivien Pertusot vom Französischen Institut für internationale Beziehungen cool. Je länger er der Britin zuhöre, desto mehr frage er sich: “Was für eine Mitgliedschaft wollen Sie eigentlich?

Details zu dieser merkwürdigen Veranstaltung der Antieuropäer von der Insel können Sie bei Heise nachlesen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar, News, Politik, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.