Enigmail 2 für Thunderbird verschlüsselt Ihre Emails

Mit der neuen Enigmail-Version 2.0 für Mozillas Email-Client Thunderbird kann man unter anderem neben Text in Mails nun auch die Betreffzeile verschlüsseln. Nach der ersten Beta-Version der beliebten Thunderbird-Erweiterung Enigmail ist jetzt die finale Version 2.0 erschienen. Das Add-on ist in der aktualisierten Fassung auch für den Browser SeaMonkey verfügbar.

Auf Basis der zur Verfügung stehenden Schlüssel nutzt Enigmail 2.0 jetzt automatisch OpenPGP oder S/MIME für das Signieren und Verschlüsseln von Emails. Über den „Memory Hole„-Standard kann man jetzt außerdem auch die Betreffzeile verschlüsseln. Darüber hinaus hat der Entwickler mehrere Bugs gefixt, die in der Beta-Phase bekannt wurden.

Allerdings berichten Nutzer im offiziellen Add-on-Store aktuell von Problemen mit S/MIME. So soll es ihnen nach der Installation von Enigmail 2.0 nicht mehr möglich gewesen sein, Emails an Empfänger ohne PGP via S/MIME zu signieren.

Für die Schlüsselverwaltung können jetzt AutocryptPretty Easy Privacy (p≡p) und Web Key Directory (WKD) benutzt werden. Dabei ist Autocrypt standardmäßig aktiviert. Noch nicht verfügbare Schlüssel soll Enigmail damit automatisch aus dem WKD herunterladen.

Wenn man GnuPGP 2.2x nutzt und der Provider außerdem WKD unterstützt, kann man Schlüssel via Enigmail auch in das WKD hochladen. Die Schlüssel im Keyring sollen auch regelmäßig Aktualisierungen von Keyservern abfragen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.