Erdogan hat Twitter in der Türkei gesperrt

erdogansendeNur ein paar Stunden nach der Drohung des türkischen Ministerpräsident Erdoğan , Twitter “mit der Wurzel” auszureißen, können türkische Nutzer nicht mehr auf den Dienst zugreifen. Twitter sei angeblich Gerichtsforderungen nicht nachgekommen.

Erdogan und seine türkischen Islamisten haben mit der Absperrung von Twitter in der Türkei einen Angriffe auf die Meinungsfreiheit durchgeführt, wie sie sonst nur Diktatoren wagen:

In der Nacht zum Freitag hat die Türkei den Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter blockiert. Das berichten übereinstimmend die Zeitungen Hürriyet Daily News und Today’s Zaman. Benutzer werden demnach beim Versuch auf Twitter zuzugreifen von einer Botschaft des Telcom-Regulierers der Türkei empfangen. Die erkläre, Verantwortliche von Twitter hätten Gerichtsentscheidungen ignoriert, bestimmte Links aufgrund von Beschwerden türkischer Bürger zu entfernen.

Diverse Twitter-Nutzer berichteten aus der Türkei, dass sie den Dienst nicht erreichen könnten. Auf Smartphones melde die Twitter-App: “Nutzer konnte nicht geladen werden.

Beten statt twittern soll wohl die Devise der türkischen Islamisten um Erdogan und Gül sein. Wer bisher nicht geglaubt hat, dass die Türkei inzwischen eine islamistische Diktatur ist, dürfte jetzt durch die ohne einen Richter durchgeführte Sperrung von Twitter eines Besseren belehrt worden sein.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.