Erdogan ist „zunehmend gegen das Internet“

ErdoganYouTubeGerichtSchon wieder spricht sich Erdogan gegen das Internet und die freie Presse aus, diesmal als türkischer Präsident. „Ich bin mit jedem Tag zunehmend gegen das Internet„, sagte er nach Angaben der internationalen Journalistenorganisation Committee to Protect Journalists (CPJ) am Freitag bei einem Treffen mit Journalisten und Aktivisten in Ankara.

Zu den regierungskritischen Protesten im Gezi-Park 2013 sagte er nach Angaben der Nichtregierungsorganisation: „Den Medien hätte niemals die Freiheit gegeben werden sollen zu beleidigen.

Zu Deutsch: Der islamistische Herr ist beleidigt, weil diese Medien seine verbrecherischen Geschäfte aufgedeckt haben und weil das türkische Verfassungsgericht seine Twitter- und Youtube-Sperren wieder aufgehoben haben.

Den neuesten Versuch der religiös-konservativen Regierung, die Internetgesetze zu verschärfen, durchkreuzte das Gericht vorgestern: Es untersagte der Telekommunikationsbehörde TIB, Daten über das Surfverhalten von Nutzern uneingeschränkt zu sammeln, wie Erdogan es angeordnet hatte. Auch die Möglichkeiten zur Sperre von Webseiten ohne Gerichtsbeschluss wurden begrenzt.

Erdogan wird vorgeworfen, immer härter gegen kritische Journalisten vorzugehen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.