Erdogan verkauft die Türkei an Russland

Erdogan_croppedFür ’nen Appel und ’n Ei macht er es nicht, aber für die TurkStream-Pipeline und einen Atommeiler oben drauf leckt der Sultan vom Bosporus Recep Tayyip Erdogan dem russischen Despoten Wladimir Putin die Stiefel.

Nach Monaten der Eiszeit zwischen Ankara und Moskau sucht Erdogan nun demonstrativ die Nähe zu seinem Amtskollegen Wladimir Putin. Schon nächste Woche will Erdogan den ähnlich machtbesessenen Putin in seinem Heimatort Sankt Petersburg besuchen, hieß es gestern.

Die Nato hält sich dabei sehr zurück, um die militärische Kooperation nicht zu gefährden – genauso wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel wegen der Lachnummer von einem Flüchtlingsabkommen.

Solche Situationen riecht der türkische Despot förmlich und nutzt sie regelmäßig zur Vergrößerung oder Erhaltung seiner absoluten Macht in der Türkei.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Recht, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.